TRISTIA – EINE SCHWARZMEER ODYSSEE

docu
BESCHREIBUNG
feature documentary
Director: Stanislaw Mucha,
Cinematographer: Andrzej Król
100 min., Sony PMW-F5,
Production Company: TAG/TRAUM Filmproduktion,
with ARTE and HR,, founded by: FFA Berlin, Filmstiftung NRW,
supported by: grand Bosch Stiftung „Grenzgänger“ distribution: MFA+ Filmdistribution
SYNOPSIS
In seiner Dokumentation „Tristia – Eine Schwarzmeer-Odyssee“ erkundet der Filmemacher Stanislaw Mucha eine Region, die landschaftlich genauso vielfältig ist wie kulturell. Auf der Grenze zwischen Europa und Asien gelegen vereint sie die Ukraine, Russland, Georgien, Türkei, Bulgarien und Rumänien. Mucha reist durch diese Länder, um die Menschen kennenzulernen, die hier leben. Dabei trifft er auf malerische Orte, multikulturelle Metropolen und skurrile Personen in manchmal absurden Momenten. Von postkommunistischen Nachwirkungen bis hin zu den teils in Größenwahn ausgearteten Bauten der olympischen Winterspiele 2014 in der Hafenstadt Sotschi gibt es viel zu entdecken. Die „Russische Rivera“ bietet reichlich Abwechslung, ist für manche mit Erinnerungen an bessere Zeiten verbunden, aber auch mit den Ruinen eines Bürgerkrieges.
Auszeichnungen/Festivals
2015

– Black Sea Docs Gewinner: Pelicam International Filmfestival, Rumänien
– DOCM Visions du Réel, Nyon

2014

– Hofer Filmtage, nat. Premiere
– IDFA Amsterdam Internationale, int. Premiere
– Duisburger Filmwoche

 

Info

klick